Psilocybe Larvae – The Labyrinth Of Penumbra

The Labyrinth Of Penumbra

David Timsit

Label: Buil2Kill Records
Spielzeit: 42:20

PSILOCYBE LARVAE sind eine russische Dark Metal Combo, die schon seit 1996 ihr Unwesen im größten Staat der Welt treibt. „The Labyrinth Of Penumbra“ ist das vierte Werk, das bislang das Licht der Welt erblickt hat. Bereits zum zweiten Mal hat das anspruchsvolle Quintett rund um Mastermind Larv nichts anbrennen lassen und das Album in den New Yorker Cutting Room Studios mastern lassen. Das Ergebnis kann sich hören lassen – der Sound ist stets transparent, breit und dabei organisch. Doch wichtiger ist natürlich die Musik an sich und diese ist in ihrer unkitschigen Melancholie und filigranen Machart in der Tat so eigenständig, dass sich nur schwer Referenzen ausmachen lassen. Es werden bisweilen ähnliche Emotionen transportiert wie bei älteren Katatonia Scheiben, harmonisch schlägt man jedoch vielseitigere Töne an. Da klingt zum einen die gute, alte Prog-Schule durch, aber auch der Black Metal dürfte einige Spuren im Schaffen der Band hinterlassen haben. Ebenso wenig scheut man sich das Songmaterial hier und da um einige Loops anzureichern. Dass man diese Komplexität nicht beim ersten Durchgang fassen kann, versteht sich von selbst. PSILOCYBE LARVAE bieten dem Hörer keinen catchy Aufhänger an, die Musik will erarbeitet werden. Die überwiegend nicht wirklich langen Tracks, wirken aufgrund ihrer Strukturen monströser, als sie sind. Gut, dass man da immer wieder Erholungspausen in Form akustischer Versatzstücke eingestreut hat und zur Mitte mit „Into The Labyrinth“ zumindest einen Song abliefert, der durch eine gewisse Griffigkeit, vergleichbar mit Opeth zu Blackwater Park Zeiten, direkt hängenbleibt. Gesanglich liefert Larv ebenfalls ein interessantes Wechselspiel zwischen cleanen und gegrowlten Vocals ab, ist hierbei aber wesentlich expressionistischer und pathetischer als Akerfeldt oder viele seiner Kollegen im alternativen Dark Metal Genre, was zuweilen ein gewisses Moonspell-Feeling erzeugt.

Die Band tourt überwiegend in östlichen Ländern wie ihrem Heimatland, Tschechien oder Polen. Wer die Gelegenheit hat sich die Band in derlei Gefilden live anzusehen, sollte diese unbedingt wahrnehmen. PSILOCYBE LARVAE sind eine dieser seltenen Bands, die wirklich neues und fortschrittliches abliefern und dabei nicht direkt so experimentell zu Werke gehen, dass man ihnen nicht mehr folgen könnte. Diese Truppe ist ein wunderbar bereichender Farbklecks in der Musiklandschaft, der vielleicht noch ein klein wenig Politur fehlt, um auf breiterer Ebene nachhaltig wahrgenommen zu werden.

8/10

Advertisements

Katatonia – Avoiding the dead end

anders fronting katatonia dek

After having their first serious creativity blockade while writing material for „Night Is The New Day“ back in 2009, KATATONIA seem to have changed things up a bit. Their latest release „Dethroned & Uncrowned“ is kind of a remix album with focus on the ambient side of the band. We’ve talked with Anders Nyström for our first international story on Gothic-Metal.com about the record and further plans.

Who actually came up first with the idea to release an alternative version of Dead End Kings?

Well, I guess we all know there is a certain potential in stripping things down instead of spicing and decorating to no end, but it really struck us as something real and tangible when we started muting more and more channels during the recordings and the mix. You know, when you have to take a closer look at what’s going on at some part and maybe you want to isolate that segment you have to mute a lot of the other instruments to hear it better. That’s when we realized how different the songs would sound stripped down and void of „metal“. The initial reaction was that the songs sounded like they were someone else’s songs, a both weird and intriguing feeling. This fascinated us and the whole „less is more“ approach which theoretically would have been the easy way out at the start of writing „Dead End Kings“ had now become more of a delicate challenge to pursue. I became the driving force for this to happen, so I had to convince our management and label this would be a beautiful one-off experiment to achieve and here we are with the release date just around the corner. Now, I’ve been asked if this indicating our new sound or if we’ll do this to all our older albums, so let me make myself clear: We’re not putting this into a formula to fabricate every future album we do nor go back and do it to the whole back catalogue. The dead end king can only be dethroned and uncrowned once.

So did you arrange and record the instrumental tracks all by yourself, or did you have any support from other artists / producer?

We did all of it ourselves. Half the job was almost done by just muting the distorted rhythm guitars and drums, the second half was done by re-arranging what was left and re-record new stuff to fill the gaps. We treated each song individually and looked for was needed or not needed. Some songs are quite different from the original, while some are fairly similar. It was easy to fall into the trap of starting to spice more than needed and turn the whole thing too orchestral, so we had to remind ourselves, the challenge was in stripping things, not adding them. Did you use the vocal recordings from the Dead End Kings sessions or have they been re-recorded? The vocals are exactly the same as they appear on the original recording (which is sometimes hard to believe while listening to this album), but we made sure they sneaked up nicely to take on the main spot in the sound picture with the ambience of the keyboards following behind. We spent a lot of time on re-arranging the keyboards, bringing them to a new dimension while constantly adding new and/or removing old for tailormade result. We kept some loops and most percussion to leave a sense of beat or groove when needed. We recorded brand new 6 and 12 string acoustic guitars for almost all songs to replace the absent rhythm guitars. A few leads were re-done and we also recorded new bass tracks to fit the stripped down tempo.

How does it feel for Jonas to have his voice highlighted that much for the first time in his career?

Jonas has a warm soothing sounding voice that people are more than aquainted to nowdays, so it wasn’t a problem to give it even more limelight. It proves that Katatonia can trespass into the „singer/songwriter“ territory and pay that genre a little visit and that there’s so much more flexibility and variety to this band then people might have believed. We’re doing something completely different without losing our intergrity on this one, that’s the whole point. It still sounds like Katatonia. The result of our creativity facing no boundaries. What has been your experience with the whole crowdfunding thing? Is it or good thing that helps you realize creative projects, or could that possibly lead to situations where artists forced by their labels to finance risky projects on their own? Well, we thought an experiment like this, could just as well be funded by another experiment, for a certain level of independency. Our whole pledge campaign was an immediately success and let us achieve our goal faster than we thought. The fans made this possible, so It’s a win-win, the project was realized and the fans will get exactly what they pledged for.

Are there any plans to play some of the songs from „Dethroned & Uncrowned“ live anytime soon?

We intend to take the project out on tour in 2014. We also aim to treat some of our older songs in the same way to create a suitable setlist for a nice little intimate evening and play some different venues than usual. How does it feel to play the Viva Emptiness album as a whole live on the new tour? Were there any songs you’ve never performed before? We’re very much looking forward to that since we’ve just completed remixing the entire album and it sounds like day and night back to back with the original. This is something we’ve been longing to achieve and experience for years. Compare it to have been put in the waiting line for for a heart surgery! Boom! We got pulze! From working so intense and close with the album for the past two months, I’ve personally re-discovered ‚Viva Emptiness‘ and I’m in love with it again. There’s four songs we’ve never touched before, but the others have been played live at some point. Would you agree that Viva Emptiness has been the most important album of your career? I think stylewise, ‚Viva Emptiness‘ is still what the „latest“ phase of Katatonia is built upon. I kinda see these type of stages in Katatonia with 1991-1997 being the first, 1998-2002 being the second and 2003 to 2013 being the third and current stage. ‚Viva‘ was a very important album and interestingly enough scored almost highest in a poll when we asked what album they cherish the most. So this one’s for you! Viva Emptiness, the anti-utopia fullfilled!

Speaking of the old days: As far as I know Paradise Lost have been a huge influence in the early state of your history? So how does it feel to play this upcoming tour with them and how do you get along with each other personally?

Well, these days we’re good friends and have toured many times together and get along great! We’re doing this tour to celebrate them and their anniversary by putting on our own show for ‚Viva Emptiness in its entirety and its 10th anniversary. It’s gonna be a great time and just for the record, we will always reference ‚Gothic‘ as the masterpiece of the ages!

And which side of Katatonia can we expect in the future? Heavy, Ambient, Progressive? What style does feel most comfortable to you at the moment?

I don’t see why I’d have to choose just one, I see a great potential in all those elements incorporated into one format! That direction holds a challenge for Katatonia! It feels exciting, but also familiar enough to be comfortable to enjoy it.

David Timsit

„Dethroned & Uncrowned“ bei Amazon bestellen

28.12.2012: Gothic-Metal.com – Die Top 10 des Jahres

563867_390328537723550_1178940592_n

Seit Juli existiert unsere kleines Magazin hier nun und wir hätten kaum in einem lebhafteren Jahr, bezogen auf unser Genre, starten können. Mit Paradise Lost, Katatonia, Tiamat, Lacuna Coil oder Moonspell haben zahlreiche Top-Namen des Gothic Metal neue, hochklassige Alben auf den Markt gebracht. Auch Bands, die es nicht in die Liste geschafft haben, wie bspw. The 69 Eyes oder My Dying Bride, haben durchweg gutes Material veröffentlicht. Den Sieg eingefahren hat aber eine Band, die man zuvor eher in der zweiten Reihe wähnte:

10. Lacuna Coil – Dark Adrenaline
09. Tiamat – The Scarred People
08. Guerilla Tree – Mental Leaps
07. Kamelot – Silverthorn
06. Snovonne – The Nightmare Bride
05. Graveyard – Lights Out
04. Paradise Lost – Tragic Idol
03. Moonspell – Alpha Noir / Omega White
02. Katatonia – Dead End Kings
01. DAYLIGHT DIES – A FRAIL BECOMING

Was sind eure Favoriten des Jahres? Und auf welche kommenden Alben freut ihr euch? Postet eure Meinung oder besucht uns auf Facebook.

Antimatter – Fear Of A Unique Identity

Antimatter-Fear

David Timsit

Label: Prophecy Productions
Spielzeit: 49:12

ANTIMATTER ist ein Projekt, das sich die Schwermut nicht nur musikalisch auf die Fahne geschrieben hat. Der wenig lineare Karriere-Verlauf, die häufig wechselnde Besetzung und die stilistische Ambivalenz zeichneten immer schon ein zerfahrenes Bild nach außen ab. Was als Rock-affines Äquivalent zu Portishead begann, ist über die Jahre immer mehr zu einem Projekt mit deutlicher Songwriter-Attitüde avanciert. Speziell live brachte diese Metamorphose einige interessante Experimente hervor, jedoch schienen ANTIMATTER zunehmend eindimensionaler zu werden. Die reduzierten Mittel ließen wenig Spielraum für eine Variation der Stimmung zu und Mick Moss wirkte als alleiniger verbliebener Kopf des Projekts überfordert. Zuletzt erschienen lediglich ein Best Of und ein Live Album, was nicht gerade ein Indikator für eine lebendige Band ist.
Fünf Jahre nach dem letzten Studio-Album „Leaving Eden“ hat mit „Fear Of A Unique Identity“ nun doch endlich ein weiterer vollwertiger Release das Licht der Welt erblickt. Noch immer trägt Moss die alleinige künstlerische Last auf seinen Schultern, wird gesanglich aber von keiner geringeren als Vic Anselmo unterstützt. Desweiteren setzt sich das Studio Line-Up aus Colin Fromont (Drums) und David Hall (Violine) zusammen.
Fans der ersten beiden Alben werden sich freuen vermehrt elektronische Elemente in den Songs vorzufinden. Dies jedoch wohl dosiert, ohne den organischen Grundcharakter der Musik aufzulösen. Die angenehm warme Produktion von Al Groves tut ihr übriges und wirkt nur bei Einsatz der verzerrten Gitarren zu spitz. Dennoch hat man den Eindruck, dass das Songwriting mit dem Einfluss von Duncan Patterson einen Tick stärker war. Moss ist ein Meister hinsichtlich packender, tragischer Melodien, wie Songs der Marke „Here Come The Men“ eindrucksvoll unter Beweis stellen, jedoch bricht das Album, speziell in der ersten Hälfte, kaum mit dieser grundsätzlich wolkenverhangenen Stimmung. Ohne derlei Kontraste wirkt die vorhandene Dramatik weniger packend, als sie bei entsprechenden Arrangements wirken könnte. Lediglich „Unformed & Black“ bringt mit seinem Uptempo-Groove und Leadgitarren im Paradise Lost-Stil ein wenig Farbe ins Spiel und ist gleichzeitig einer der stärksten Songs der Scheibe. Auch das folgende „Wide Awake In The Concrete Asylum“ ist ein Song, der sich zum Ende hin wunderbar öffnet.
Unterm Strich ist ANTIMATTER mit „Fear Of A Unique Identity“ ein erstaunlich frisches Lebenszeichen geglückt. Die lange Wartezeit hat sich durchaus gelohnt, wirken die Songs doch vielschichtiger und ausgereifter, als bei den beiden zu gleichförmig wirkenden Vorgängeralben. So schließt das Werk zwar musikalisch an diese an, ist qualitativ dem bislang stärksten Album „Lights Out“ aber näher.

8/10

Katatonia, Alcest & Junius (Köln, Live Music Hall – 03.12.2012)

An einem eisigen Sonntagabend wie diesem benötigt man schon verdammt gute Argumente um Musikliebhaber hinter dem heimischen Ofen hervorzulocken. Es gibt aber diese Art von Bands, die keine Extra-Einladungen verschicken müssen um ihre Fans bei Wind und Wetter zu jeder Tages- und Nacht-Zeit zu mobilisieren. Glühwein-Kater ade, verfrühter Weihnachtshopping-Stress – egal. KATATONIA gehören zu jenen Bands, die du auch nach dem fünften Gig nicht versäumen willst, wenn sie in deine Stadt kommen.

Junius

Doch auch mit den Support Bands JUNIUS und ALCEST sind viele Besucher an diesem Abend vertraut, so dass die Live Music Hall bereits bei ersteren gut gefüllt war. Die US-Amerikaner punkteten mit atmosphärischem Epic Rock und lässiger Understatement-Attitüde. Bereits hier war der Sound erstklassig abgemischt, was sich den Abend über auch nicht mehr ändern sollte. Auch wenn die Location zuletzt durch Baufälligkeit in den Medien von sich reden machte, in Sachen Akustik bekommt man hier so gut wie immer Hochgenuss serviert.

Alcest

Mit ALCEST betrat nach kurzer Umbaupause eine deutlich metallischer geprägte Band die Bühne, die es prima verstand klassischen Black Metal mit Post Rock Trademarks zu einer atmosphärisch dichten Einheit zu verschmelzen. Das Publikum quittierte dies mit deutlich mehr als Höflichkeitsapplaus. Wobei sich die Kölner an diesem Abend grundsätzlich eher als reservierte Bewunderer verstanden, denn als schweißgetränkte Rock ’n‘ Roll Crowd. So blickte das französische Quartett auf vereinzelte, wehende Matten, auf neugierig glubschende Augen hinter schwarz umrandeten Nerd-Brillen und eine Menge zufriedener Gesichter nach dem, etwas zu lang geratenen, Programm.

Katatonia

Es folgte eine längere Umbaupause und dann war es endlich soweit. „In the weak lights…“. Das erste Spotlight dieses Auftritts gehörte Jonas Renske, dessen heisere, abgerockte Stimme den ersten Track „The Parting“ einleitete. Der Album-Opener des zuletzt erschienen „Dead End Kings“ tönte so glockenklar aus der Hallen-PA, dass es sich – von Renskes charmanten Stimmproblemchen abgesehen – kaum von der Studio-Produktion unterschied. Was für ein Vocals-Sound! Jedes Wort verständlich und dennoch wunderbar dicht im Gesamtklang eingebettet. Ohne Atempause ging es weiter mit „Buildings“, ebenfalls vom aktuellen Album. Es folgten Highlights quer durch die gesamte Diskographie. Lediglich die frühen Alben vor „Discouraged Ones“ wurden ausgeklammert. Die alten Fans dürften jedoch durch die Extra-Schippe an Härte versöhnt worden sein, welche die Jungs bei Songs wie dem phänomenalen „Ghost Of The Sun“ oder dem Überraschungskandidaten „Strained“ von „Tonights Decision“ an den Tag legten. Es ist erstaunlich wie geschmackvoll KATATONIA den schmalen Grat zwischen verkünstelter Erhabenheit und lässiger Rockstar-Posen gehen und dabei zu jeder Zeit den richtigen Ton treffen. Als echter Live-Volltreffer stellte sich „Dead Letters“ heraus, der, nur noch gefolgt von den Zugaben „Forsaker“ und „Leaders“, den krönenden Abschluss einer gelungenen Show darstellte. So gerne man über „Dead End Kings“ mancherorts diskutieren mag: Die Diskussionen um die Livedarbietungen dürften mit diesem Line-Up und solch einer starken Setlist ein für alle mal Geschichte sein. Die Schweden sind längst nicht mehr die introvertierten Melancholie-Verbreiter alter Tage. KATATONIA steht heutzutage für intelligenten, vielschichtigen und charakterstarken Rock, der alle Musikliebhaber anspricht, die das „mehr“ an Qualität, Emotion und songwriterischer Eleganz zu schätzen wissen, welches diese besondere Band auszeichnet.

David Timsit

Euroblast 8: Vier Tage Kunst & Cannabis

Was ursprünglich als Lautmalerei für einen bestimmten Gitarrensound verwendet würde, ist mittlerweile zu einem ganzen Genre herangewachsen. Und auch wenn es viele der Musiker dieser Szene nicht gerne hören und sich lieber mit dem Begriff „Progressive“ schmücken, ist Djent mittlerweile doch mehr als ein unbeholfenes Wort auf der Suche nach klanglicher Perfektion.

Es ist eine kreative und internationale Sub- Kultur von Musiker für Musiker. Und das EUROBLAST Festival, seit vier Jahren von Anfang an dabei, trägt dem Rechnung. Dafür sprechen nicht nur die Workshops am Samstag Nachmittag im Underground. Auch Ibanez ließ sich mit einem eigenen Gitarrenstand blicken um die Musiker von morgen für sich zu rekrutieren. Am Stand von got-djent.com konnte man darüber hinaus eine 8-saitige Gitarre und einen Axe FX II Gitarrenamp-Modeller antesten. Gesponsort wurde die Veranstaltung von Randall, deren Amps die Bühnen zierten, aber eigentlich nie genutzt wurden. Stattdessen sah man die Musiker ihre Engl Amps in irgendeiner Ecke verstecken.

Bereits der Donnerstag hatte den ersten Hochkaräter im Programm. AGENT FRESCO, lässig mit elektrischem Kontrabass unterwegs, waren so gefragt, dass sie am nächsten Tag mit anderem Set nochmals ran durften um die verhinderten RED SEAS FIRE zu ersetzen. Während das vergleichsweise kleine Underground an den ersten beiden Tagen nahezu aus den Nähten platzte, ging es ab Samstag in der Live Music Hall etwas luftiger zu. Während CHIP SPANNER und die arschtighten DESTRAGE in einer dreiviertel gefüllten Halle ihren Sound zum besten gaben, beantwortete Saitenhexer JEFF LOOMIS (Ex-Nevermore) einem kleinen Workshop-Publikum Fragen zum Gitarrenspiel und seinem Equipment. Zwischendurch gab es Songs zu Playbacks zu hören. Sichtlich genervt vom zur Verfügung gestellten Amp, fragte er ins Publikum wer ihm das Ding einstellen könne. Das ließ sich ein eifriger Nachwuchs-Soundtüftler nicht zweimal sagen und fummelte den Sound zurecht, während der Meister den Leuten auf bescheidene und sympathische Weise erklärte, dass er seine Soli ohne Musiktheorie im Hinterkopf schreibe und sein Lieblingsequipment der Axe-FX sei, welchen er leider nicht dabei habe.

Auf der großen Bühne am später am Abend überzeugten Loomis und seine Band mit grandiosem Sound, einem neuen Song im Gepäck und einem überraschend aggressiven Shouter an der zweiten Gitarre. Dieser ließ sich während des Gigs eine CD von einem Fan mit Marihuana bezahlen. Da musste er auch nicht lange warten. Der Gras-Geruch schwebte auf dem EUROBLAST nahezu durchgehend in der Luft. Nach einem ausgiebigen Soundcheck von AFTER THE BURIAL stellte sich das Festival-Team dem Publikum vor. Anschließend brannte die, mittlerweile fast volle, Hütte. Der Headliner hatte die Meute von Anfang an im Griff und entließ eine ausgepowertes Publikum nach Hause und in die Hotels.

Der Sonntag litt dann leider etwas darunter, dass einige Leute bereits die Heimreise angetreten hatten und die Live Music Hall dementsprechend nicht mehr richtig voll wurde. So spielten auch TESSERACT um 20:00 Uhr abends vor einer halbvollen Hütte. Die Band zeigte sich musikalisch sehr fit, konnte aber nur wenig Bindung zum Publikum herstellen. Ganz anders die danach folgenden SCAR SYMMETRY. Diese waren mit ihrem Melodic Death Metal ein wenig die Exoten auf dem Festival. Trotz diesem Umstand und der Tatsache, dass das Playback zweimal nicht wollte, brachten die Schweden den Rock ‚N Roll in die Bude und erspielten sich das Publikum Song für Song. Mit einer Umarmung und einen Klaps auf den Hintern, wie Veranstalter John Giulio Sprich sie passend ankündigte, schlossen die Post-Rocker LONG DISTANCE CALLING das EUROBLAST VOL. 8 ab und sorgten mit ihren Soundeskapaden nochmal für einen maximalen Anstieg der Cannabis-Belastung in der Atemluft. Während die erste Reihe noch am klatschen war wurden die Leute bereits hastig mittels Absperrbänder von der Security aus der Halle getrieben. Extrem uncool und wider der familiären und entspannten Atmosphäre der Veranstaltung. Leider ein bekanntes Verhalten dieser Location. Die Veranstalter-Crew selbst zeigte sich überaus offen und war immer für die Gäste ansprechbar. Auch die Musiker hatten wenig Allüren, so dass das EUROBLAST seinem positiven Ruf mehr als gerecht wurde. Man hatte hier und da lediglich das Gefühl, dass hinsichtlich der Zuschauerzahlen das Ziel nicht ganz erreicht werden konnte. Aber das passt ja zum gemütlichen Familiy-Gefühl.

David Timsit